Jugend forscht Landeswettbewerbe 2017

Landeswettbewerbe Jugend forscht in Ludwigshafen und Schüler experimentieren in Ingelheim

Der Landeswettbewerb „Jugend forscht/Schüler experimentieren“ war für uns ein tolles Erlebnis. Er fand am 27. und 28. April 2017 in Ingelheim statt - und das zum 52. Mal.

 

Als wir am Morgen ankamen, sahen wir schon von weitem die großen weißen Zelte, in denen wir unseren Stand aufbauten. Es war sehr angenehm, da die Zelte beheizt waren und es gab auch ein kleines Buffet für die Stärkung zwischendurch. Nach ein paar Begrüßungsworten von der Organisation, die wie jedes Jahr von der Firma Boehringer übernommen wurde, ging es schon richtig los. Wir warteten gespannt auf die Juroren, die uns viele Fragen über unser Projekt stellten.
Es gab insgesamt 58 Einzel- und Gruppenarbeiten von 104 Schülerinnen und Schüler aus ganz Rheinland-Pfalz in der Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie (das waren wir!), Chemie, Geo – und Raumwissenschaften, Physik und Technik.
Am Nachmittag wurden die Türen für die Presse und Öffentlichkeit geöffnet, die uns mit Fragen bombardierten. Wir wurden auch für ein Radiosender interviewt.
 
 
 
Nach der ganzen Aufregung gab es superinteressantes Programm für uns Teilnehmer - es kam nämlich ein Mentalist (ein „Gedankenleser“). Wir konnten es nicht fassen, was er alles wußte und er brachte uns immer wieder ins Staunen.
Gutgelaunt und gar nicht müde, fuhren wir nach der Vorstellung in die Jugendherberge, in der wir untergebracht waren. Es wurde viel gelacht, gequatscht und ausgetauscht - und ganz wenig geschlafen.
Am zweiten Tag ging alles so schnell. Wir fuhren zurück zu den Zelten, wo wieder die Presse und Öffentlichkeit schon auf uns warteten. Es kamen ganze Schulklassen und Kindergartengruppen sich die Projekte angucken. Unsere Eltern kamen natürlich auch, bewunderten die vielen Arbeiten und halfen uns beim Standabbau.
Und dann war die Preisverleihung im Boehringer – Ingelheim Center. Es begann mit viel Tamtam mit der Trommel-Band „Drum Cafe“ samt Beatboxer. Sie waren fantastisch und alle waren bester Laune. Unter den Sitzen fanden alle Teilnehmer kleine Päckchen mit der „Jugend forscht“-Armbanduhr - die Freude war groß.
Daraufhin folgte der ernste Teil: die offizielle Preisverleihung. Es wurden tolle Preise verliehen, angefangen von Fachzeitschriften-Abos bis hin zu mehrtägigen Workshops in bekannten Firmen mit Hightech-Labors. Wir haben diesmal keinen Preis gewonnen, doch es waren zwei unvergeßliche Tage.

Für eine „Jugend forscht“-Arbeit muß man viel Zeit und Energie investieren, aber es lohnt sich. Wir überlegen uns jetzt schon ein Thema für unser nächstes Projekt.

Emily und Helen Reimann, 6b

Landesfinale Jugend forscht bei der BASF in Ludwigshafen

 

Johannes Ballmann erreicht nach dem Sieg im Regionalwettbewerb den 3. Platz im Landeswettbewerb im Fachgebiet Arbeitswelt.