Barcelona 2016

Studienfahrt der 10. Klassen nach Spanien 2016

Wir, die Schüler und Schülerinnen des Spanischkurses der 10. Klassen, waren gemeinsam mit Frau Finkler und Frau Baumgarten  Ende Januar 2016 in Barcelona.Am 29. Januar ging es los- auf vom kalten und nassen Deutschland in die sonnige Stadt.  Nach einer Busfahrt in einen Vorort namens  Rubí, trafen wir zum ersten Mal unsere Gastfamilien. Mit einer freundlichen Begrüßung und einem Rundgang durch unser Heim für die nächsten Tage, bekamen wir einen ersten Eindruck von dem Leben in Barcelona. Dazu gehörte auch ein Trip mit der Metro ins Stadtzentrum, wo wir in Dreiergruppen die Stadt bestaunten.  Nach wenigen Stunden machten wir uns selbstständigauf die Heimfahrt zu unseren Gastfamilien, wo wir erschöpft nach einem wundervollen Abendessen ins Bett gingen.
Am nächsten Tag besichtigten wir das Picasso Museum. Die ausdrucksvollen Bilder waren beeindruckend und kunstbegeisterte Schüler genossen den Interpretationsraum, den man beim Begutachten der Kunstwerke hatte.  Nach dem Museumsbesuch spazierten wir alle zusammen die Ramblas runter, gönnten uns einen frisch gepressten Obstsaft in der Boquería und schauten uns Port Vell an. Wir hatten genügend Freizeit, um etwas in Kleingruppen zu unternehmen und  erforschten mit einer Stadtralley durch el Barrio Gótico die Innenstadt und dessen Geschichte.
 
 
 
Am darauffolgenden Tag besuchten wir die Sagrada Familia. Dieses Meisterwerk war sehr beindruckend und die detaillierte Arbeit an dieser Kathedrale atemberaubend. Motiviert besuchten wir dann das Pueblo Español. Dort hatte man einen schönen Ausblick auf die Innenstadt Barcelonas. Man erwischte nach und nach Schüler bei den kostenlosen Schokoladenproben. Ehrlich gesagt war die Schokolade köstlich. Ein großer Teil der Gruppe kaufte als Geschenk oder einfach als Souvenir ein paar Tafeln für zu Hause.  Nach diesem Geschmackserlebnis verbrachten wir unsere Freizeit in Dreiergruppen entweder in der Stadt oder in Rubí.
 
 
Am vorletzten Tag besuchten wir das Camp Nou und das Museo de Barça. Begeistert erforschten wir beide Gebäude. Es fühlte sich an, als ob unsere Gruppe sich schon Jahre kennen würde. Der Gedanke an zu Hause wurde weiterhin weggesperrt.  Am Nachmittag besuchten wir den Park Güell. Der Fußmarsch dorthin verlangte uns was ab, aber es lohnte sich. Die Aussicht war toll, genauso wie das Wetter. Dieser Ort bestand aus wundervollen Mustern auf vielen Gesteinsarten und beeindruckte mit dessen Architektur.
 
 
Am letzten Tag schlenderten wir am Casa Batlló und am Casa Milá vorbei und lauschten, wie jeden Tag, den von uns vorbereiteten Referaten. Danach begann schon unsere Freizeit. Einige besuchten Gaudís Casa Batlló, andere fuhren noch an den Strand, da die Sonne schien und es warm war. Dort wurde die Sonne und schön kühles Eis genossen. Am frühen Abend begaben sich schon alle nach Hause und packten nach einem leckeren Abendessen ihre Koffer.
 
 
  
 
Als wir dann alle am 03.02. um 3 Uhr morgens im Bus und dann im Flugzeug saßen, waren wir traurig, dass die schöne Zeit in Barcelona vorbei war. Es war schön in so einer Konstellation  Zeit miteinander zu verbringen. Die Aktivitäten, die Freizeit und die gute Stimmung, die von Schülern und Lehrern ausging, werden wir nicht vergessen.
 
von Lucille Tientché Kaloupé (10c)