Suchtprävention am HGT

Um unsere Schülerinnen und Schüler dabei zu unterstützen das Selbstbewusstsein und die Eigenverantwortlichkeit zu erlangen, „NEIN zu DROGEN“ sagen zu können, Verantwortung für gefährdete Mitschülerinnen und Mitschüler zu wecken und sie für die Gefahren und Konsequenzen der Jugendkriminalität  zu sensibilisieren, finden an unserer Schule  Präventionsveranstaltungen statt, die meistens in den regulären Unterricht integriert sind oder aber von außerschulischen Organisationen durchgeführt werden.

Ebenso ist die Zusammenarbeit mit den Streitschlichtern und den Paten der Orientierungsstufe für das Erreichen dieser Kompetenzen von großer Bedeutung.

Mittelstufe:
Die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 8 führen mit Herrn Schu, Beauftragter für Jugendsachen des Polizeipräsidiums Trier, eine interaktive Unterrichtseinheit  zum Thema Sucht und Drogen durch. Die theoretischen Grundlagen hierfür werden im Biologie-Unterricht erarbeitet.
Damit aber Prävention ganzheitlich und nachhaltig wirken kann, ist die Zusammenarbeit von Schülern, Lehrern und Eltern unerlässlich.  Bitte sprechen Sie uns bei Bedarf jederzeit gerne an.

Oberstufe:
Hier wird die Drogen – und Suchtproblematik, wissenschaftlich fundiert, im Rahmen der Neurobiologie, im Biologieunterricht erarbeitet. 
In Abhängigkeit von der Personalkapazität der Polizeiinspektion in Trier nehmen die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufe 12 an einem Power-Point-Vortrag und einer anschließenden Diskussion über Drogen im Straßenverkehr teil. Hier wird   nicht nur über die rechtlichen Folgen des Drogenkonsums gesprochen,  sondern  die Schülerinnen und Schüler  werden auch sehr emotional angesprochen, indem über  Erfahrungen mit den physischen und psychischen Auswirkungen von Verkehrsunfällen ausgelöst unter Drogeneinfluss , aus der Perspektive der Polizei berichtet wird.