Lesung von Tanja Witte  „Die Stille zwischen den Sekunden“

"Anne, Maya und Julia aus der 9e vertieft in Tania Wittes Roman"
Autorin Tania Witte
Deutsch

Am 22.01 hielt Tanja Witte, eine in Trier aufgewachsene Autorin, eine Lesung am HGT. Sie präsentierte ihren Thriller „Die Stille zwischen den Sekunden“, welcher am 04.03.2019 erstmals erschienen ist.

In dem Jugendbuch geht es um die 16-jährige Mara, die nur knapp einem Bombenattentat entkommen ist. Tanja Witte schreibt in einem wirklichkeitsnahen Schreibstil von Maras nach dem Anschlag noch viel komplizierter gewordenen Leben und geht darauf ein, wie die Schülerin mit dem Attentat und weiteren schwer zu verarbeitenden Ereignissen umgeht.

Witte pendle, wie sie sagt, zwischen ihren Wohnorten Berlin und Den Haag hin und her. Sie lebt seit zwei Jahren hauptberuflich vom Schreiben, wobei die Haupteinnahmen nicht vom Verkauf ihrer Bücher, sondern von ihren Lesereisen stammen, bei denen sie aus ihren Büchern vorliest und über diese und sich selbst erzählt. Auch dank Stipendien und Auszeichnungen ist es ihr möglich, genug Geld zu verdienen.

Laut eigener Aussage hat sie schon im Kindesalter begonnen zu schreiben und verwirklichte, nachdem sie erfolgreich Diplompädagogik studiert und für gewisse Zeit als freie Journalistin gearbeitet hat, ihren Traum, Bücher zu verfassen.

Während der Lesung konnte man immer wieder wahrnehmen, wie sehr sie für ihre Arbeit brennt. Sie redete so begeistert über ihre Bücher, dass man sich mitreißen ließ und Lust bekam, eines der Bücher selbst zu lesen. 
Auch während der Lesung schaffte sie es, durch Gesten den Inhalt der Texte so zu untermalen, dass man sich direkt in die Geschichte hineinversetzt fühlte.

Witte greift in vielen ihrer anderen Werke aktuelle Themen auf, was für den Leser sehr interessant ist, da es unmittelbaren Bezug zum Alltag des Lesers hat.
Noch bevor Tanja Witte mit der Lesung begann, konnte man durch ihr Verhalten einen offenen, unkomplizierten und leicht frechen Eindruck von ihr gewinnen, der sich über die Dauer der Lesung hielt. Durch ihre freundliche und aufgeweckte Art hatte man von Anfang an große Lust, ihr zuzuhören.

Mir persönlich hat die Lesung mit anschließender Möglichkeit, Fragen zu stellen, sehr gut gefallen, da ich sehr viel über das Leben, den Alltag und die Aufgaben einer Autorin erfahren habe.

Text: Zita Bölles, 9e

Fotos: Karin Lenerz

Zurück