Kreative Arbeiten der Klasse 9b im Fach Geschichte

Gesellschaftswissenschaften, Projekte

Die Klasse 9b befasst sich mit dem deutschen Kolonialismus in Afrika

Wir, die Klasse 9b, haben im Rahmen einer Unterrichtsreihe zum Thema „Deutscher Kolonialismus in Afrika“ kreative Arbeiten hergestellt. Diese kreativen Arbeiten umfassten Tagebucheinträge, Gedichte, Schauspielszenen, Fotocollagen usw. In der ersten Stunde hat Frau Weidenbach Fotos und kurze Quellen zum Thema „Deutscher Kolonialismus in Afrika“ an die Wände unseres Klassenzimmers gehängt. Jeder sollte sich dann ein Bild davon aussuchen, das sie/ihn am meisten angesprochen hatte. Wir durften uns selbst überlegen, wie wir den Zugang zum Thema gestalten wollten.

 In der nächsten Stunde haben wir dann weiter daran gearbeitet. Nach dieser Stunde wurden die kreativen Arbeiten eingesammelt und präsentiert. Vorgetragen haben: Carl Cronquist mit seiner Schauspielszene „Die wahren Gedanken eines Soldaten“, in der es um einen Soldaten geht, der seine Anti-Kolonialismus-Meinung in der Öffentlichkeit ausdrückt und erschossen wird. Emily Reimann und Fabienne Hartmann mit ihrem „Dialog im Zoo“, der von zwei schwarzen Männern handelt, die der Meinung sind, dass sie genauso behandelt werden müssten wie die weiße Bevölkerung des Landes und nicht im Zoo präsentiert werden dürften.  Kathrin Schwalbach mit einem inneren Monolog aus der Sicht eines weißen Zoobesuchers. Michael Pütz mit seinem Gedicht „Blumen, die nicht blühen können“, das sich mit der Unterdrückung der Schwarzen durch die Weißen und der Sklavenarbeit auseinandersetzt. Tali Botmann mit ihrem Tagebucheintrag, der von einer schwarzen Frau handelt, die Angst um ihr Leben und um ihre Zukunft hat.

Ich selbst fand es sehr bewegend, dass man in dieser Unterrichtsreihe nochmal ganz genau erfahren hat, wie die Schwarzen unter den Weißen gelitten haben. Umso wichtiger ist es, dass sich die Geschichte in dieser Hinsicht nicht mehr wiederholt.

Text: David Ferring, 9b 
Fotos: Nina Weidenbach

Zurück