Unsere Fahrt nach Oxford vom 19.-24. Mai 2019

Gruppenfoto in London
Besuch bei der BBC
Besuch bei der BBC
Oxford College
Gruppenbild in Bath
Austausch & Exkursionen, Europa, Fremdsprachen, Englisch

Tag 1: Anreise und Ankunft

Am Sonntag, dem 19.05, ging es endlich los. Schon morgens um kurz vor sechs standen wir alle abfahrbereit am Parkplatz vor unserer Schule. Die Müdigkeit machte jedoch schnell der Vorfreude Platz und so stiegen wir, nachdem wir uns von unseren Eltern verabschiedet hatten, gemeinsam mit der Klasse 8a in den Reisebus. Der Busfahrer begrüßte uns freundlich und dann hatten wir erst mal ungefähr 10 Stunden Fahrt vor uns. Da wir uns aber alle sehr gut verstanden, mehrere Pausen machten und ein Stück mit der Fähre fuhren, auf der wir uns frei bewegen konnten, verging die Zeit doch relativ schnell. Weil wir noch die frühere Fähre bekamen, kamen wir etwas früher als geplant in Oxford an. Dort hatten wir Zeit, einen ersten Eindruck von der Stadt zu gewinnen und ein Quiz über einige Sehenswürdigkeiten dort zu bearbeiten. Abends dann holte uns der Bus wieder ab und brachte uns zu dem Parkplatz, wo unsere Gastfamilien auf uns warteten. Manche von uns waren ziemlich nervös und aufgeregt, aber dazu gab es, wie wir feststellten, keinen Grund, da alle sehr nett waren und wir uns gut verständigen konnten. Immer zwei bis drei Schüler waren jeweils bei den Familien untergebracht und dort aßen wir dann auch noch zu Abend. Viele von ihnen hatten Kinder oder Haustiere und wir fühlten uns sofort wohl. Erschöpft von der langen Fahrt fielen wir schließlich in unsere Betten, allerdings nicht ohne den Mitschülern vorher per Handy von unseren Gastfamilien berichtet zu haben.
Text: Lilith Rother, 8b
 


Tag 2: Warwick Castle und Oxford

Am nächsten Morgen fuhren wir mit unserem lieben Busfahrer zu dem bekannten Warwick Castle, das nordwestlich von Oxford liegt etwas außerhalb von Oxford liegt! Im Schloss In der Burg  gab es eine wunderschöne und anschauliche Ausstellung mit Wachsfiguren, die das Leben im Mittelalter sowie zu Beginn des 20.Jh. zeigten. Sonst genossen wir die Zeit mit dem wunderbaren Wetter, das wir hatten! Ein paar Stunden später besuchten wir vor Ort eine Vogel- bzw. Adlershow. Viele Adler konnten wir sehen, aber auch andere Vögel flogen ganz knapp über unsere Köpfe hinweg!

Nachmittags hatten wir dann eine informative Führung durch Oxford und die Colleges. Um zu wissen was Oxford genau bedeutet, muss man dieses Wort teilen. Ox=Ochsen und Ford=Überweg, Übergang für Vieh. Außerdem liegt diese Stadt an der Themse. Oxford besitzt 38 Colleges. Eines davon,( beispielsweise die University of Oxford,) hat ein Motto, Dominus Illuminatio Mea, was genauso viel wie ‚Der Herr ist mein Licht‘, bedeutet.
Oxford ist eine sehr junge Stadt, das heißt dort sind überwiegend Studenten, weil sie dort studieren und sich weiterbilden möchten.
Text: Tali Botmann, 8b


Tag 3: London

Am Dienstagmorgen mussten wir früh nach London aufbrechen, deshalb haben wir uns um 7.30 Uhr am Busparkplatz getroffen, um die Reise gemeinsam anzutreten. Nach unserer Ankunft in London machten wir als erstes eine Bootstour über die Themse, wo wir London schon etwas kennen lernten, da uns ein Guide berichtete, was alles zu sehen war. Am Spannendsten fanden wir die Tower Bridge, wo wir natürlich ganz viele Fotos gemacht haben. Die Vorfreude wuchs, als wir das London Eye (das größte Riesenrad in Europa) erblickten, womit wir später fahren würden. Doch zuerst gingen wir in Gruppen zusammen und erkundeten London. Wir sahen: Houses of Parliament, Westminster Abbey, St. James Park, Buckingham Palace, Horse Guards, Downing Street, Trafalgar Square, Piccadilly, Berwick Street, China Town und Covent Garden. Dann war es endlich so weit, wir gingen zum London Eye und stellten uns in die lange Schlange, wo unsere Taschen und Rucksäcke erstmal kontrolliert wurden. Dann ging es in eine der 32 Kapseln, in denen wir die Fahrt genießen konnten. Wir konnten nochmal über ganz London schauen und der Ausblick wurde sichtlich genossen. Dann hatten wir noch etwas Freizeit, bevor wir uns auf den Weg zum Bus machten. Glücklich und erschöpft traten wir dann die Heimreise zurück zu unseren Gastfamilien an. 
Text: Helen Reimann, 8b


Tag 4: Bath und Bristol (Gruppe B)

Am 4. Tag der Oxford-Fahrt haben wir uns wie jeden Morgen um circa 8:00 Uhr am Busparkplatz  getroffen, um von dort aus mit dem  Bus in die Stadt Bath zu fahren. Bath ist ein für seine reichlich aufzufindenden heißen Quellen bekannter Ort. Dort trafen wir uns mit einem Stadtführer, der uns während einer Busfahrt durch Bath sehr viele interessante Dinge über die Vergangenheit der Stadt erzählte. Hin und wieder stiegen wir aus und er zeigte uns besondere Orte, an denen wir Fotos machen konnten, wie z.B. einen Aussichtspunkt mit einem tollen Rundumblick über ganz Bath. Nach einer circa 1,5-stündigen Führung begleitete unser Führer Tony uns in die Innenstadt, wo wir zwei Stunden Freizeit hatten. Dort schlenderten wir gruppenweise herum und genossen die freie Zeit.
Um 14:00 Uhr versammelten wir uns an einem abgesprochenen Platz, da nun der zweite Teil des Programms stattfinden sollte. Zunächst fuhren wir mit dem Bus in die bekannte Stadt Bristol. Dort angekommen teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Die erste Gruppe ging in das BBC (=British Broadcasting Corporation), in welchem uns viel über die Organisation und Dreharbeiten von Dokumentarfilmen, Radiosendern und Nachrichten gezeigt und erzählt wurde. Am Ende durften wir sogar eine Geschichte vertonen, während zwei Schüler diese vorlasen, und unsere eigene Nachrichtensendung drehen, wobei die Rollen der Nachrichten- und Sportsprecher sowie die Rolle des Wettersprechers an Schüler verteilt wurden. Die andere Gruppe besichtigte währenddessen in einer Bustour mit unserem guide Tony (durch eine Busrundfahrt mit einem Stadtführer) Bristol. Wie schon in Bath stiegen wir ab und zu aus, um besondere Orte zu sehen. So waren wir z.B. an der Suspension Bridge und der Guide zeigte uns zudem die älteste Rutsche Englands. Diese ist eigentlich nichts anderes als ein Fels, der über einen langen Zeitraum hinweg so abgeschliffen und glatt wurde, das man wie auf einer Rutsche herunterrutschen kann.
Um 20:30 kamen wir nach einem langen und sehr sehr interessanten Tag wieder bei unseren Gastfamilien an.
Text: Elena Krippes, 8b


Tag 4:  Bath und Bristol (Gruppe A)

Am 3. Tag wurde es dann richtig interessant. Wir sind mit unserem tollen Busfahrer nach Bath gefahren und genossen die schöne Aussicht an einem Aussichtspunkt. Nach ein paar Fotos ging es dann in die Innenstadt von Bath, das eine süße Einkaufsstraße mit schönen Geschäften hat. Es gab dann noch die Möglichkeit ein Römisches Bad zu besuchen, denn für das ist Bath eigentlich so bekannt. Nach zwei Stunden shoppen, Eis essen und bummeln, fuhren wir nach Bristol! Darauf haben wir uns sehr gefreut, denn in  unserem Englischbuch in der 5. Klasse ging es ganz viel um Bristol! Das Highlight des Tages war auf jeden Fall die BBC. Extrem spannend war es hinter die Kulissen zu schauen! Wie funktioniert eigentlich ein Radiosender und TV Sender, wie viele Mitarbeiter arbeiten hier und wie lange dauert es, eine Tierdokumentation zu drehen? Ja das haben wir alles lernen und erleben dürfen! Außerdem durften wir Nachrichten sprechen und üben, wie man so etwas am besten umsetzt. Jetzt wissen wir allerdings, dass Nachrichtensprecher einen schweren Job haben.
Direkt danach waren wir auf dem Weg zu der berühmten Suspension Bridge in Bristol! Wenn man auf ihr steht, merkt man, dass sie ein wenig wackelt, aber dafür vergisst man alles in dem Moment und genießt die atemberaubende Aussicht und lässt alle Sorgen los. Nicht weit von der Brücke befindet sich die älteste Rutsche Englands! Das haben wir uns auf gar keinen Fall entgehen lassen und probierten sie direkt aus. Nur denkt man sich jetzt, was ist an dieser Rutsche so besonders? Naja es ist keine Rutsche, so wie wir sie kennen. Es sind einfach Steine und durch das Rutschen der vielen Kinder wurden an dieser Stelle die Steine ganz glatt. Es macht definitiv mehr Spaß als eine normale Rutsche.
Und das war eigentlich unser Tag. Viel gelernt uns trotzdem extrem viel Vergnügen.
Text:Tali Botmann, 8b


Tag  5: Der letzte Tag

Am letzten Tag unserer Reise trafen wir uns um 8:00 Uhr am Parkplatz, um nach Oxford zu fahren. Vorher mussten wir uns jedoch noch von unseren Gastfamilien verabschieden, da wir schon nachmittags losfahren wollten. In Oxford dann machten wir eine kleine Bootstour auf der Themse (punting): Dazu wurden immer zwei Boote mit jeweils fünf Leuten an einander gebunden und von einem Führer mit einem langen Stock angestoßen. Wir fuhren unter kleinen Brücken hindurch, vorbei an Entenfamilien und Bäumen. Nach der idyllischen Fahrt hatten wir in Oxford ein bisschen Freizeit, wo wir uns wieder frei in der Stadt bewegen konnten. Mittags trafen wir uns dann bei einem Restaurant, wo wir gemeinsam zu Mittag aßen. Das Essen war sehr lecker und wir waren danach alle mehr als satt. Dann stand auch schon wieder der Bus abfahrbereit an unserem Treffpunkt und wir mussten uns wohl oder Übel von der Stadt verabschieden. Uns alle hätte es nicht gestört, wenn wir noch ein bisschen länger geblieben wären, aber das ging natürlich nicht. Auch die Abfahrt verging ziemlich schnell, obwohl die meisten von uns im Bus nicht schlafen konnten und so holten uns unsere Eltern um 1:00 morgens am HGT ab. Wir alle sind der Meinung, dass es eine sehr gelungene Klassenfahrt war, die uns noch lange im Gedächtnis bleiben wird.
Text:Lilith Rother, 8b

Zurück