Wettbewerb "Mathe macht das Tor"


Pi*r2  => a*b (Das Runde muss ins Eckige!)

Der Wettbewerb „Mathe macht das Tor“


Beim Vernehmen des magischen Wortes „Mathematik“ bekommen plötzlich zahlreiche Schüler Magengeschwüre und Kopfschmerzen. Viele denken, dass diese vor 2500 Jahren erfundene Wissenschaft  nur aus Formeln und Variablen besteht, die einem modernen Kreuzworträtsel ähnlich sehen. Einige Mathematiker bzw. Mathematiklehrer stellten sich daraufhin die Frage: „Wie können wir die Schüler für Mathematik motivieren und begeistern?“ Dabei kam man zum Entschluss, dass eine moderne Aktion, die den Schülern Spaß macht, mit der oft als verstaubt betitelten Mathematik verbunden werden sollte. Man entschied sich für den Fußball, der sich in allen Generationsschichten großer Beliebtheit erfreut. Man glaubt jedoch gar nicht, dass die Urform des Ballsports schon aus dem 2. Jahrhundert v. Chr. stammt. Dort wurde es „Ts’uh-küh“ genannt und in China gespielt. Nach diesen Überlegungen entstand demzufolge die Kampagne „Mathe macht das Tor“.

An der Aktion „Mathe macht das Tor“ können sich Teams von mindestens 10 Schülern der 5. bis zur 9. Klasse aller Schulformen anmelden. Dabei gibt es die Gelegenheit, in allen möglichen Themenbereichen der Mathematik Aufgaben zu lösen. Für jedes Level bekommt man einen Stern und für jeden Abschlusstest eines Kapitels keinen, einen, zwei oder, wenn man richtig gut ist, drei Sterne. Mit den aufeinander addierten Sternen kann man nach der fünfwöchigen Bearbeitungszeit eine Mathe- und zwei Sportstunden mit einer Spielerin oder einem Spieler eines Fußballbundesligisten gewinnen, wenn man das erste Team in seiner Rangliste ist. Tages-, Wochen- oder den Fleißpreis kann man mit möglichst vielen Münzen erhalten.

Wir, die Klasse 10c, damals noch 9c, nahmen mit einer Gruppe aus 11 Schülerinnen und Schülern an der Aktion teil. In dieser Zeit hatten wir 22 Aufgabenbereiche, darunter Bruchrechnung, Zuordnungen und Funktionen, zu bearbeiten. Nach einer Woche hatten wir uns bereits auf den ersten Platz gerechnet. Viele Gegner der Anfangszeit verließ der Mut, sodass sie auf hintere Positionen zurückfielen. Als wir ca. 40 Sterne auf dem Konto hatten – man muss dazu sagen, dass wir pro 11 Sterne einen in der Gesamtwertung weiterrückten –stellte sich unser Endgegner heraus: die 9a des Droste-Hülshoff-Gymnasiums in Meersburg am Bodensee. Diese blieb uns dicht auf den Fersen und wir kämpften gegeneinander täglich um den ersten Platz. Der Stichtag, der am 20. Mai 2012 angesetzt war, rückte immer näher, aber da es das Christi Himmelfahrtswochenende war, fuhren viele mit ihren Familien weg. Somit arbeiteten nicht genug Schüler an den Aufgaben, sodass die Meersburger Gymnasiasten einen endgültigen 15 sternigen Abstand erarbeiteten. Diesen konnten wir leider nicht mehr einholen und folglich belegten wir den 2. Platz in der Kategorie der 9. Klassen unter 108 Gruppen. Es ist zwar schade, dass wir nun leer ausgehen, aber die meisten von uns haben dafür viele in Vergessenheit geratene Mathethemen wieder aufgefrischt.

Insgesamt nahmen 33.881 Schüler am Wettbewerb „Mathe macht das Tor“ teil, die zusammen 9.000.000 Aufgaben lösten. Wir selbst sind stolzer zweiter Sieger geworden und hatten fünf Wochen lang die Möglichkeit, kostenlos auf der Internetseite „Bettermarks.de“ Mathe zu üben. Ich, persönlich, kann jeder Klasse raten an einer solchen Aktion mitzumachen, da man durch den Wettbewerbsgeist einen Motivationsschub in Sachen Mathematik erfährt. Nur man sollte einzig und allein die Schüler mit ins Team nehmen, die wirklich Lust haben zu gewinnen und zu arbeiten, denn durch mangelnden Ehrgeiz habt ihr keine Chance den Titel zu holen.

 

von Manuel Beh, 10c

 

Quellen:

          http://www.mathe-macht-das-tor.de/

          https://de.bettermarks.com/

          http://www.mathematik.de

          http://www.club-station.de

          http://fussballtrainer.de

          http://ein.anderes-wort.de

          ® 08.06.12; 12:00-14:00 Uhr