Spanienfahrt

MADRID- LA CAPITAL DE ESPANA

Spanien-Fahrt 2011

 

Bienvenido a Madrid!

Großartiges Wetter, vielfältige Kultur und eine Menge Spaß- das sind die Eindrücke, die Madrid bei uns hinterlassen hat.

Montag, Tag der Abreise: Die ganze Gruppe erscheint mit großer Vorfreude und Neugierde auf die kommende Exkursion am HGT. Auch unser begleitender Lehrer Hr. Schröder ist alleine unter 13 Mädchen und der Spanischlehrerin Fr. Rebmann mit von der Partie.

 

Die Teilnehmer der Studienfahrt nach Madrid aus den Klassen 10c und 10d grüßen alle Besucher der HGT-Homepage

 

Nach einer langen, aber angenehmen Reise wurden wir bereits von unseren Gastfamilien in Madrid erwartet. Wir staunten nicht gerade wenig als wir vor den Hochhauswohnungen standen, die für uns eine Woche lang unser Zuhause sein sollten. In den Gastfamilien empfing man uns mit einem warmen Abendessen und begrüßte uns freundlich. Wir ließen den Abend recht bald ausklingen, da wir nach rund acht Stunden Anreise erschöpft und müde waren.

Am darauf folgenden Tag traf sich die gesamte Gruppe am vereinbarten Treffpunkt, der Metrostation Barrio del Pilar (diese Station diente jeden Tag als gemeinsamer Treffpunkt). Dort angekommen sprudelten unsere Erfahrungen der ersten Nacht in Madrid aus uns heraus und wurden alsbald den Freunden berichtet. Mit dem Besuch des Museo del Pradobegann unser erster Tag. In diesem berühmten Museum ist hauptsächlich alte Kunst mit überwiegend historischem Hintergrund ausgestellt.

Fasziniert von der vielfältigen Kunst machten wir uns auf den Weg zum Parque del Retiro. Da wir die Schönheit Madrids fast ausschließlich zu Fuß erkundeten ( natürlich benutzen wir auch regelmäßig die Metro), hatten wir viel Freude daran, bei Sonnenschein und guter Laune einen Spaziergang durch den Parque del Retiro zu machen und anschließend dort gemeinsam zu picknicken. Besonders beeindruckend waren der dazugehörige See, der auch zum Tretbootfahren einlud, die angelegten Gärten und der prachtvolle Kristallpalast.

Aber auch der Aufenthalt im Palmengarten der Estación de Atocha hinterließ bleibende Eindrücke.

Als weniger interessant, aber dennoch sehenswert empfanden wir das Museo de la Ciudad, welches neben anderen Ausstellungen die Entwicklung der Metro erläutert.

Zurück in den Gastfamilien war die Vorfreude auf die noch kommenden Tage trotz großer Erschöpfung groß.

Der nächste Tag diente unter anderem der Besichtigung des Palacio Real ( Königspalast). Es begeisterten uns die traumhaft ausgeschmückten Säle, die dem alten Stil getreu prunkvoll gestaltet sind. Vor dem Königspalast erinnert eine Inschrift auf dem Vorhof an die „Erschießung des 3. Mai 1808“. Diese Erschießung ist auch künstlerisch von Goya ( Maler/ 1746-1828 ) festgehalten worden und ist heute im Museo del Prado ausgestellt.

Mittags erkundeten wir Madrid de los Austrias( Madrid der Habsburger).

Gegen Ende der Woche, am letzten Tag vor unserer Heimreise, besichtigten wir das Museo Nacional Reina Sofía, in dem vor allem Werke von Picasso zu sehen sind.

Den Höhepunkt unserer Exkursion erreichten wir am Nachmittag. Entgegen aller Vorurteile, dass Mädchen kein Fußball mögen, folgte nun endlich der lang ersehnte Besuch des Estadio Santiago Bernabeu und des dazugehörigen Museums. Da man unsere Freude nicht bändigen konnte, verlängerten die Lehrer unseren Aufenthalt im Stadion. Ein kleines Highlight dieses Tages brachte uns das Gruppenfoto mit dem Europa Pokal. Das dazugehörige Souvenir- Geschäft gab vielen die Möglichkeit den Familien kleine Geschenke mitzubringen. Unser letzter Abend in Madrid endete in eine für Spanien typischen Tapas Bar.

Freitag, Tag der Abreise, bot noch ein wenig Freiraum um auch die bekannte Stierkampfarena Plaza de Toros de las Ventas. Nach einer spannenden Führung und einem letzten gemeinsamen Picknick fuhren wir zum Flughafen. Glücklich und um einige Erfahrungen reicher betraten wir unser Flugzeug in Richtung Heimat. Gegen Mitternacht wurden wir liebevoll von unseren Familien empfangen.

Abschließend können wir sagen, dass uns die Reise sehr gut gefallen hat. Wir sammelten reichlich Erfahrungen bei andauerndem, wunderschönem Wetter und hatten neben einem gut organisierten Programm ausreichend Freizeit, um die Stadt eigenständig zu erkunden und unser Spanisch aufzubessern.

Die anfänglichen Erwartungen wurden übertroffen und die Mentalität der Spanier wurde uns näher gebracht. So können wir ebenfalls von einem angenehmen Aufenthalt in den Gastfamilien sprechen und mit guten Erinnerungen auf die Reise zurückschauen.

Miriam Kadi, Isis Khalil und Marie Rother ( 10 d, Schuljahr 2010/11)