Projekttage 2017

PROJEKTTAGE 2017

Betriebskundliche Exkursion 

- Ein Projekt für die MSS 11. Leitung: Dr. C. Fruböse

 
Unsere 1. Station: Das mittelständische Unternehmen Natus in Trier.
Eine tolle Führung lieferte erste hochinteressante Einblicke in die betriebliche Realität. Im Hintergrund das Hauptprodukt der Firma Natus mit dem sie auf dem Weltmarkt sehr erfolgreich sind:  Schaltanlagen im Nieder- und Mittelspannungsbereich, immer exakt nach den Kundenspezifikationen konfiguriert.  Insbesondere die verschiedenen verwendeten Materialien und ihre Bearbeitung waren hochinteressant.
 
 
Unsere 2. Station war der Weltkonzern ABB, Standort Heidelberg:
Das war für uns die erste beeindruckende Begegnung mit der Industrie 4.0!
Wir konnten die weltweit größte Produktionsanlage für Sicherungsautomaten mit einer Produktion „just on time and only on demand“ besichtigen. Aufgrund der hohen Automatisierung ist ABB-Stotz immer noch Weltmarktführer für diese Produkte.
 (Auch hier war das Fotografieren in der eigentlichen Produktionshalle kategorisch verboten, deshalb nur ein Gruppenfoto aus dem Empfangsbereich.)
 
  
Unsere 3. Station: Daimler-Benz in Rastatt.  
Wegen des kategorischen Fotografierverbots konnten wir leider nur dieses Foto vor einer green-wall aufnehmen, es ist also im Grunde ein fake.
Aber die ausgezeichnete Führung war sehr lohnend: Die 1500 Roboter der Firma KUKA, welche die Fertigung der Karosserien von A-, GLA- und B-Mercedes in fast menschenleeren Hallen erledigen, haben bei uns allen einen tiefen Eindruck hinterlassen.
Trotz Robotern arbeiten aber immer noch ca. 6000 Mitarbeiter in diesem Werk und der Ausbildungsleiter des Werks Rastatt informierte uns danach sehr kompetent über die ganz außerordentlich interessanten Möglichkeiten für ein duales Studium,  insbesondere im ingenieurwissenschaftlichen Bereich sowie in Informatik.
 
  
Unsere 4. Station: Das KIT –Forschungszentrum in Karlsruhe mit 4000 Mitarbeitern und einem Etat von 500 Millionen Euro eines der größten Großforschungszentren in Deutschland. Wir besichtigen hier das Wasserstoff-Technikum in dem die Praxistaug-lichkeit von Wasserstoff als Energieträger untersucht wird.

 

Weitere Stationen waren der Teststand TOSCA für supraleitende Magnetspulen, welche man am KIT für den europäischen Fusionsreaktor in Cadarache/F entwickelt, sowie die Synchrotron-Strahlungsquelle ANCA mit der im wesentlichen Grundlagenforschung im Bereich der Materialforschung betrieben wird.