Paten, Streitschlichter, Klassenrat

Paten – Streitschlichter – Klassenrat: Ältere Schüler kümmern sich um die „Kleinen“

Der Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule ist fast immer ein aufregendes Kapitel im Schulleben eines jeden Schülers.
Neues Schulgebäude. Neue Lehrer. Neue Fächer. Neue Mitschüler.
Sich da zurecht zu finden ist oft schwer, die Umstellung ist groß.
Den 'Kleinen' dabei zu helfen sich zurecht zu finden und die Klassengemeinschaft zu festigen ist nicht nur Aufgabe der Klassenlehrer am Humboldt-Gymnasium – ihnen steht für jede Klasse ein Patenteam zur Seite.
 
Am Ende der 10ten Klasse finden sich jedes Jahr Freiwillige aus den Klassen in einem Vorbereitungskurs, geleitet von Herrn Jakobs und Frau Hering, zusammen um sich auf ihre Aufgabe als Paten und Streitschlichter für das kommende Schuljahr vorzubereiten.
 
Aber... was genau machen die Paten?
Im Optimalfall ist es die Aufgabe des Patenteams die Klassenlehrer zu unterstützen – Spielenachmittage veranstalten, die Klasse auf Wandertage begleiten... Ansprechpartner sein.
Natürlich werden auf die Kinder nicht zusätzlich auch noch hochmotivierte Paten unvorbereitet losgelassen- sie mögen vielleicht keine ausgebildeten Pädagogen sein, aber doch sowohl mit der Schule und den Regeln vertraut, als auch mit pädagogischen Konzepten- vom spielerischen Kennenlernen zur Erarbeitung von Klassengemeinschaftsregeln auf ebenso spielerische Weise.
In Teams von je vier bis fünf Schülern und Schülerinnen ist es die Aufgabe der Paten die Gemeinschaft innerhalb ihrer Patenklasse zu fördern und den jüngeren Schülern den Einstieg in den Schulalltag ein wenig zu erleichtern.
  
Und... was machen die Streitschlichter?
Nicht, dass große Streitereien am Humboldt-Gymnasium Alltag wären und überall schlechte Atmosphäre herrscht, aber sollte es doch dazu kommen, stehen die ausgebildeten Paten in den Pausen auch als Streitschlichter („Mediatoren“) zur Verfügung. Immer in zweier-Teams bereit neutral und diskret Streitfälle zwischen Schülern zu lösen und gemeinsam Lösungsvorschläge für ihre Konflikte zu erarbeiten. Dabei geht es vor allem darum zu erreichen, dass eine „Win-Win“-Situation entsteht. Ein kompromiss der beide Seiten zufrieden stellt und es ermöglicht, dass die „Streithähne“ auch ohne fremde Hilfe miteinander auskommen.
 
Aber bei dem Patenprojekt geht es um noch einen wichtigen Punkt- den Klassenrat.
Wir in Deutschland leben in einer Demokratie, die meisten stimmen sicherlich einem 'Gott sei dank' zu, und im Kampf gegen die wachsende Politikverdrossenheit der Jugend gibt es einen möglichen Präventivschritt- die Demokratie, stark vereinfacht, schon in den jungen Jahren.
Ein Spielenachmittag? Wo und wann, wer organisiert wie?
Einige Schüler sind mit dem Sitzplan nicht einverstanden?
Wie kann man den Klassenraum verschönern?
Es gibt Angelegenheiten für die braucht man keinen Lehrer- dafür gibt es den Klassenrat, geleitet von einem gewählten Vorsitzenden, immer protokolliert, jeder darf seine Meinung äußern- vielleicht lässt man die Schüler nicht beim Stundenplan mitreden, aber doch zumindest überall dort, wo sich Eigeninitiative und Motivation zeigt.
 
(von Veronika Kurchyna)
 
Hier einige Bilder der Ausbildung der Paten und Streitschlichter am HGT: