MINT: Physikexkursion zum Astronautenzentrum

Ein Tag im Europäischen Astronautenzentrum 

Der Physik-Leistungskurs 13 auf Exkursion

Am 15. November hieß es für alle Schüler des Physik Leistungskurses der Jahrgangsstufe 13 früh aufstehen, denn wir mussten uns mit dem Zug auf den Weg machen zum Europäischen Astronautenzentrum. Das Europäische Astronautenzentrum und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) befinden sich in Köln Wahn direkt neben dem Flughafen Köln/Bonn. Hier werden alle Astronauten ausgebildet, die zur Internationalen Raumstation (ISS) fliegen. Neben dem Astronautenzentrum durften wir auch das „Mission Control Center“ besichtigen, von dem aus Weltraummissionen wie die kürzlich beendete Rosetta Mission zur Erforschung von Planeten und Kometen ferngesteuert werden.
Für Schulklassen hat das DLR ein Schülerlabor eingerichtet, in dem wir Versuche zu den Themen Schwerelosigkeit, Astrophysik und Gravitationsbiologie durchführten. Die Versuche rund um das Thema „ISS“ zeigten uns anschaulich, wie sich Wasser und Feuer in der Schwerelosigkeit verhalten. Neben den aus dem Physik- oder Chemieunterricht bekannten Versuchen, experimentierten wir mit flüssigem Stickstoff und Mineralien, um einen Minikometen herzustellen. Mit einem solchen Modell wollten Forscher vor 20 Jahren herausfinden, wie die Oberfläche eines Kometen beschaffen ist. Man vermutete, dass die Oberfläche eines Kometen fest ist und stattete deshalb die Rosetta-Sonde mit Bohrern aus, damit sie sich am Kometen anheften konnte.
Es war ein erlebnisreicher und spannender Tag, der unser Interesse für die Naturwissenschaft weiter wecken konnte.
 
 
Text: Peter Wollscheid
Bilder: Anna Gumprecht und Peter Wollscheid