LK Sozialkunde

Expertendiskussion des Leistungskurses Sozialkunde der Jahrgangsstufe 12 (Maier) mit dem EU-Kommissionsbeamten Dr. Malte Beyer am 16.06.2014

Am Montag, den 16.06.2014, besuchte der EU-Kommissionsbeamte Dr. Malte Beyer den Sozialkundeleistungskurs der Jahrgangsstufe 12  von Herrn Maier für zwei Schulstunden. Während seines Vortrages  informierte er den Leistungskurs über die EU-Kommission und sprach sowie diskutierte mit uns über das Thema Europäische Union.


Zu Beginn der Stunde informierte uns Herr Beyer über die EU-Kommission, deren Aufbau sowie Arbeitsweisen. Dafür ging er zuerst kurz auf seinen Lebenslauf ein, dass er in Trier  Rechtswissenschaft studiert hat und seit 2011 als EU-Kommissionsbeamter arbeitet. Im Folgenden ging er präziser auf seinen Job sowie den Aufbau der EU-Kommission ein. Dazu ist anzufügen, dass die EU-Kommission im politischen System der EU als supranationales Organ die Aufgaben der Exekutive wahrnimmt. Dazu hat die Kommission, bis auf einige Ausnahmen, das alleinige Initiativrecht für Gesetze. Ebenso ist es Aufgabe der Kommission, die Richtlinien, Verordnungen und Beschlüsse auf ihre Einhaltung in der EU und ihrer Mitgliedsstaaten zu überprüfen sowie bei Überschreitungen beim Europäischen Gerichtshof eine Klage zu erheben. Eine weitere Aufgabe ist die Forschungsdirektvergabe für gewisse Themengebiete. Für diese Aufgaben unterstehen den 28 EU-Kommissaren jeweils eine oder mehrere der  41 Generaldirektionen, welche mit Ministerien in einer Regierung vergleichbar sind. Innerhalb der Generaldirektionen überwachen dann meist drei Personen die Einhaltung einer Richtlinie in ihrem Aufgabenbereich. Dort befindet sich auch der  Arbeitsplatz von Herrn Beyer, welcher in der Generaldirektion für Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologie unter der EU-Kommissarin Neelie Kroes, Ressort Digitale Agenda, arbeitet. In der EU-Kommission findet ein hohes Maß an Arbeitsteilung zwischen den Kommissaren und Generaldirektionen statt, was Herr Beyer an einzelnen Beispielen zeigte.
Im weiteren Verlauf der Stunde ging Herr Beyer in einem Vortrag mit Diskussion auf die Frage ein: Was ist Europa? Dazu machte der Leistungskurs eine kurze Umfrage, ob osteuropäische Staaten wie Serbien, Albanien, Türkei, Russland und viel weiter der EU beitreten sollten. Anhand dieser Umfrage erarbeitete der Leistungskurs mit Herrn Beyer verschiedene Kriterien zur Begrenzung Europas, dazu zählen: Geographie; Historie, Kultur, Identität und Religion; Wirtschaft; politische Gemeinschaft; geostrategische und militärische Gründe. In diesem Zusammenhang ging Herr Beyer auch auf andere Institutionen wie den Europarat oder den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, auch auf einige Konventionen, wie die Europäischen Menschenrechtskonvention, und Kriterien, wie die Kopenhagener Kriterien, ein, ebenso auf die Geschichte und Entwicklung in Europa und der EU.
Insgesamt lässt sich sagen, dass der Vortrag von Herrn Doktor Beyer sehr informativ war und einen guten Einblick in die EU sowie deren Arbeitsweisen brachte, zudem den Unterricht in einigen Bereichen passend ergänzte.
 
                                                                                                                                 Tobias Dahlem