Leistungskurs Sozialkunde

12 SK-3 (Maier) besucht den Bundestagstruck auf dem Viehmarkt

 
Am 21.10.13 besuchte der Sozialkunde Leistungskurs der Jahrgangsstufe 12 den Informationsbus des Deutschen Bundestags, der jedes Jahr von Mai bis Oktober durch Deutschland fährt und zurzeit auf dem Trierer Viehmarkt hält.
Dort wollte man in einer kleinen Fragerunde mit einem Referenten Unbekanntes über den Deutschen Bundestag erfahren. Dieser erzählte zunächst einmal etwas Allgemeines über die deutsche Demokratie, wie zum Beispiel, dass wir in einer „neueren“ Demokratie leben, da Demokratien, schon lange bevor es sie überhaupt in Deutschland gab, in angelsächsischen Ländern vorhanden waren und zuallererst in Griechenland. Des Weiteren hat das Wort Demokratie eine positive Konnotation, sodass andere Staaten sich als eine ausgeben, ohne dass sie eine in unserem Sinne sind.
Zu den Aufgaben des Bundestags, beziehungsweise der Bundestagsabgeordneten, gehört zum einen die Arbeit im Bundestag während der ca. 22 jährlichen Sitzungswochen. Dort werden in Arbeitsgruppen und Ausschüssen Debatten geführt und über Entscheidungen abgestimmt, dies geschieht meistens offen und per Handzeichen, außer bei Personalwahlen, bei denen geheim gewählt wird. In den anderen Wochen des Jahres sind die Abgeordneten meist in ihren eigenen Wahlkreisen tätig, was auch dazu führt, dass man oftmals nur den leeren, beziehungsweise halbvollen Bundestag abends in den Nachrichten sieht.
Zum Schluss erwähnte der Referent die Sitzordnung des Deutschen Bundestags. Im Mittelpunkt befindet sich das Rednerpult, an welchem die Politiker ihre Vorträge halten. Dabei steht ihnen nur eine begrenzte Redezeit zur Verfügung, die sich nach den Sitzen, die eine Partei im Bundestag besitzt, richtet. Hinter dem Rednerpult sitzt der Vorstand des Bundestags, links von ihm die Bundesregierung und rechts der Bundesrat. Gegenüber sitzen die Abgeordneten im Plenum, aufgeteilt in die einzelnen Parteien und Fraktionen. Vor dem Rednerpult sitzen die Stenographen, die jedes einzelne Wort mitschreiben müssen. Sie können bis zu 400 Silben in der Minute notieren und müssen sich aufgrund dieser Anstrengung alle paar Minuten abwechseln. Man verzichtet hierbei auf technische Hilfsmittel, da zum Beispiel Fehler, wie falsch vorgetragene Zahlen, direkt verbessert werden müssen.
Insgesamt ist festzuhalten, dass es ein sehr informativer Vortrag war und, dass auch wenn man sich schon länger mit dem Thema Politik und Deutscher Bundestag beschäftigt, man dennoch weitere interessante Informationen mitnehmen konnte.

 

Markus Nilles