Kessler am HGT

  

Eine Puppe macht Schule

Film "Hannah" gewinnt bundesweiten Wettbewerb

 
Als wir das erste Mal von dem Wettbewerb "Zeig uns deine Rechte" hörten, war uns wohl noch nicht bewusst, was unsere Teilnahme an diesem außergewöhnlichen Wettbewerb bescheren würde. Der Wettbewerb, der durch den deutschen Kinderschutzbund unterstützt und Roland Rechtsschutz gesponsert wird, hatte als Problematik der mangelnden Umsetzung und Verbreitung der Kinderrechte. Nun waren Schüler aus dem ganzen Bundesgebiet aufgerufen, 100-sekündige Videos zu drehen, die die Kinderechte thematisieren und auf eine gute Art und Weise "an den Mann bringt". Unsere Einreichung "Hannah" wurde im Mai diesen Jahres am Wasserband auf dem Petrisberg gedreht. Wir hatten ziemlich ungünstige Bedingungen, da starker Wind und wechselnde Lichtverhältnisse, sowie niedrige Temperaturen uns zu schaffen machten. Unser Hauptdarstellerin Jule besucht momentan die 6. Klasse unserer Schule und hat von der Wettbewerbsleitung, in der u.a. Michael Kessler vertreten war, ein großes Lob für ihre schauspielerischen Künste bekommen. Der zweite Schauspieler war Wolfgang Brinschwitz, Biologie- und Sozialkundelehrer an unserer Schule. Aber worum geht es in unserem Film denn eigentlich genau?
 
 
Ein kleines Mädchen, gespielt von Jule, findet auf ihrem Nachhauseweg eine völlig verwahrloste Puppe in einem Mülleimer. Als sie nachhause kommt, beginnt sie sofort, die Puppe zu pflegen und von dem Schmutz zu befreien. Jule gibt der Puppe den Namen "Hannah". Als ihr Vater, gespielt von Herrn Brinschwitz, in das Zimmer kommt, sieht dieser die völlig zerstörte Puppe und bietet seiner Tochter den Kauf einer neuen Puppe an: "Ach gib schon her, ich kaufe dir eine schöne neue Puppe." Hannah antwortet: "Jeder hat das Recht auf Betreuung bei Behinderung. Auch Hannah." Vater: "Ach woher hast du denn sowas?" Tochter: "Das ist ein Kinderrecht, das haben wir in der Schule gelernt." Vater: "Ach Quatsch, das wüsst ich ja!" Jule: "Das gibt es aber schon ganz lange. Dann hast du damals dein Recht auf Bildung wohl nicht wahrgenommen!"
 
Der letzte Satz stellt somit die Pointe unseres Filmes dar und lässt ihn zum Schluss humorvoll, aber dennoch einprägend enden.
Diese Pointiertheit wie auch die technisch gute Umsetzung überzeugte auch die Fach-Jury: Unser Film wurde von ihnen in die Top 10 gewählt. Nun war es am Publikum, diese zehn Filme online nach Schulnoten zu bewerten, jener mit dem besten Gesamtdurchschnitt würde der Sieger sein.
Bald kristallisierten sich drei Favoriten heraus, die sich fast täglich in der Führungsposition abwechselten. Bis zum Schluss war es spannend, doch dank der vielen Mitschüler, Eltern und Lehrer, die für uns abstimmten, machte letzten Endes "Hannah" das Rennen! Wir hatten gewonnen. Und zwar eine Filmausrüstung im Wert von 3000 Euro - und einen ganzen Tag mit Comedian und Schauspieler Michael Kessler.
Am 04. November war es dann endlich soweit: Michael Kessler stand vor uns. 
 
 
Er bat uns sofort das "du" an und auch sonst war der Umgang mit ihm sehr locker und von beidseitigem Respekt geprägt. 
Begleitet wurde Michael Kessler zudem von mehreren Film- und Tonleuten, die den Tag dokumentierten und unser "10 Dinge, die man im Unterricht nicht tun sollte"-Video simultan schnitten, sodass es bereits am Ende des Tages fertig war.
Bis dahin steckte aber eine Menge Arbeit dahinter: Innerhalb von zwei bis zweieinhalb Stunden sammelten wir die Ideen für die kleinen Sequenzen und verfilmten diese - man soll nicht meinen was für eine zeitaufwendige Arbeit hinter einem 1,5-minütigen Clip steckt, eine Erfahrung die wir bereits bei Hannah gemacht hatten (hierfür filmten wir fast einen ganzen Tag). Doch durch konzentriertes, motiviertes Arbeiten in einem eingespielten Team schafften wir das, was eine der Organisatorinnen nicht für möglich gehalten hatte.
Auch für unsere kulinarische Verpflegung war bestens gesorgt: Ein leckeres Frühstück sowohl wie ein Mittagessen wurden uns serviert. 
 

 

Die Preisverleihung wurde festlich in der Turnhalle vorgenommen, wo wir zuvor einen Bühne und sogar einen roten Teppich aufgebaut hatten. Und auch wenn die anwesenden Zuschauer aus Unter- und Mittelstufe etwas neidisch auf die Beats-Kopfhörer waren, die jedes Mitglied der Film-AG neben dem eigentlichen Preis erhielt, so gingen sie doch nicht leer aus: Jeder Schüler des HGT erhielt eine Geschenktüte mit einen Artikeln von Roland-Rechtschutz.
 
 
Und am Ende blieb sogar noch ein wenig Zeit eine kleine Sequenz mit Michael Kessler für unsere eigenen Zwecke zu drehen und ihm den Raumnot-Film zu zeigen, von welchem er vollauf begeistert war und uns dazu ermutigte diese tolle Arbeit weiterzuführen. Dennoch machte der uns auch klar, dass das Film-Geschäft kein Zuckerschlecken ist, und viel Leidenschaft und Durchhaltevermögen erfordert.
Alles in Allem kann man es nur als eine tolle Erfahrung bezeichnen, die Gelegenheit gehabt zu haben, mit professionellen Film- und Fernsehleuten zusammenzuarbeiten, die uns Einblicke in ihre Arbeit gewährten, von denen wir sicher alle profitieren können. Selten erlebt man Personen des öffentlichen Lebens (wir sagen bewusst nicht "Stars") so wahrhaftig und hautnah, so ehrlich (und) begeistert.
Vielen Dank für diesen schönen Tag an alle Beteiligten, es war etwas ganz besonderes! 
 
Ein ganz besonderer Dank gilt unserem "Humboldt- Film" Leiter Björn Alt, welcher unsere Projektgruppe zu etwas ganz Besonderem macht und uns schon viele unvergessliche Lebenserfahrungen beschert hat. DANKE! :-)
 
Alle Filme von der Film-Ag Humboldt Film findet Ihr und Sie auf unserem YouTube-Kanal "HGT Film-AG", darunter auch der Gewinnerfilm "Hannah" und "Kurzfilm gegen Raumnot", welcher auch schon mehrere Preise (Publikumspreis Bandsalat 2014 und Förderpreis Medienkompetenz Süd-West 2014) einheimsen konnte. Viel Spaß!
 
von Marie Marxmeier und Maximilian Stemper (MSS 12)