Film-AG gewinnt Preis für Medienpädagogik

Preisträger mit Förderpreis Medienpädagogik ausgezeichnet

- Preis für Medienprojekte in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz vergeben -

 

Gut 600 Schüler und Schülerinnen waren an der Gestaltung der diesjährigen Einreichungen aktiv beteiligt. Ausgezeichnet wurden die Preisträger am Freitag, dem 28. November 2014, im Musikpark in Mannheim. Wir gratulieren!

 

Medien machen – dazu hatte die Stiftung MedienKompetenz Forum Südwest auch in diesem Jahr wieder Schulen, Arbeitsgemeinschaften und andere Bildungsinstitutionen aufgerufen. Wie spannend, interessant und lohnend die kreative Mediengestaltung sein kann, das beweisen die vielen Einreichungen, die die Jury auch in diesem Jahr in tagelanger Arbeit gesichtet hat. Entschieden hat sich die Jury dann für sieben Projekte in unterschiedlichen Alterskategorien.
Die Siegerbeiträge zeigen: Kinder und Jugendliche können viel mehr, als Medien einfach nur konsumieren. Sie sind in der Lage, die modernen Techniken kompetent und kreativ zu nutzen und eine eigene Aussage visuell ansprechend zu präsentieren.

Mehr als 30 Projekte mit insgesamt gut 600 beteiligten Kindern und Jugendlichen haben sich in diesem Jahr um den Förderpreis Medienpädagogik beworben. Die Jury hat viele tolle Ergebnisse gesichtet und zeigt sich beeindruckt von dem Niveau, auf dem in Schulen und Bildungseinrichtungen medial gearbeitet. Wir gratulieren unseren Gewinnern! 
 
 

 

„Reportage zur Protestaktion gegen Raumnot“ – Humboldt-Gymnasium Trier

Laudatio: Peter Wittemann, Vorsitzender medienpädagogischer Ausschuss der LFK

Handeln, nicht tatenlos zuschauen - mit ihrer Protestaktion gegen die Raumnot an ihrer Schule zeigen die Jugendlichen Haltung. Sie nehmen Stellung, beziehen Position und nutzen demokratische Mittel, um auf sich und ihr Thema aufmerksam zu machen, auch mit einem eigenen Film. Dieser bringt pointiert zur Sprache, dass auch die Umgebung zum Lernerfolg beiträgt, und das humorvoll und unterhaltsam. Hier zeigt sich: Wer aktiv ist, ist das oft in vieler Hinsicht. Und lernt in der kreativen, gestaltenden Auseinandersetzung mit dem Problem nicht nur die unterschiedlichen Facetten des eigentlichen Themas kennen, sondern zugleich die vielen Aspekte der medialen Gestaltung. Ein Projekt, in dem viel Mühe steckt, aus dem Alltag gegriffen und mit einem echten Bezug zur Lebenswirklichkeit der Jugendlichen. Die Schülerinnen und Schüler aus Trier dürfen sich über den „Förderpreis Medienpädagogik 2014“ verdientermaßen freuen!