Autorenlesung am HGT

Monika Feth - eine Bestsellerautorin am HGT

Schriftstellerin trotz schlechter Erfahrungen im Deutschunterricht

Monika Feth wurde 1951 in Hagen geboren, wo sie eine Klosterschule besuchte. Immer wieder bekam sie von ihren Deutschlehrerinnen zu hören, sie habe zu viel Fantasie und so wurde ihr nach und nach die Lust am Schreiben genommen. Doch heute ist sie eine erfolgreiche Autorin, deren Bücher schon viele Preise gewonnen haben. Und am 05.02.2015 besuchte sie uns am HGT, um uns sowohl einen Einblick in ihre Bücher als auch in ihr Leben zu geben.
 
 
Wie sie zur Schriftstellerei kam
 
Als erstes erzählte sie uns, wie sie zum Schreiben kam und wie dies ihr Leben veränderte.
Monika Feth stammt aus einer Arbeiterfamilie und wollte ursprünglich Malerin werden, doch ihr Vater war dagegen. Er machte den Vorschlag, sie solle erst einmal ein Jahr etwas anderes studieren und wenn sie anschließend immer noch Malerin werden wolle, so könne sie das tun. Also begann sie ihr Studium in den Fächern Deutsch und Englisch. In dieser Zeit las sie alles, was sie in die Finger bekam und nach diesem einen Jahr war sie sich sicher, das Richtige für sich gefunden zu haben. In dieser Zeit wurde sie z.B. auch mit dem Selbstmord einer Mitstudentin konfrontiert. Um dieses tragische Erlebnis zu verarbeiten und teils auch festzuhalten, begann sie mit dem Schreiben. Auch bekam sie schon in ihren Studienjahren erste Ideen, die später in ihre Romane einflossen.
So wurde sie auch auf das Schicksal eines jungen Mädchens, welches an der immer tödlich verlaufenden Krankheit MPS starb, aufmerksam. Das Buch „Fee“, das sie daran angelehnt schrieb, wurde zu einem ihrer liebsten und vor allem ihrer kostbarsten Romane. Doch Monika Feth liebt jedes ihrer Bücher auf seine Art, denn sie verbindet mit jedem Buch etwas Besonderes aus ihrem Leben und sie steckt zudem noch viel Arbeit hinein.
 
Eine Bestsellerautorin
 
Von dem Schreiben des Psycho-Thrillers „Der Erdbeerpflücker“ für Jugendliche wurde ihr von vielen Menschen sowie dem Verlag abgeraten und trotzdem wurde er zu ihrem erfolgreichsten Roman, welcher sogar ein Bestseller wurde. Aus diesem Erfolgsbuch entstand sogar eine ganze Reihe.
Wegen mehrerer schlechter Erfahrungen gab sie ihren Beruf als Journalistin auf und wurde zu der selbstständigen und vor allem humorvollen Autorin, die wir kennenlernen durften.
Und an dieser Stelle nochmals ein ganz großes Dankeschön im Namen der achten Klassen an Monika Feth für das schöne Erlebnis der Autorenlesung.
 

Lea Mertiny und Annika Dahlmann (Klasse 8 d)